530 Zitate und 17 Gedichte über Kritik.

Seite: 55

Amaury ist der Patron der Schriftstellerinnen. […] Er ist kein Kritiker für große, aber für kleine Schriftsteller – Walfische haben keinen Platz unter seiner Lupe, wohl aber interessante Flöhe.

Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons

Quelle: Heine, Aphorismen und Fragmente, aus: Der Prosanachlaß von H. Heine, neu geordnet, gesichtet und eingeleitet von Erich Loewenthal, Hamburg und Berlin 1925

Wir finden vieles schlecht, weil wir schlechte Kritiker sind.

Peter Hille (1854 - 1904), deutscher sozialistischer Dichter, Aphoristiker und mystischer Träumer

Quelle: Hille, Gestalten und Aphorismen, in: Gesammelte Werke von Peter Hille, Band 2, hg. von seinen Freunden 1904 (posthum)

Es gehört mehr Genie dazu, ein mittelmäßiges Kunstwerk zu würdigen, als ein vortreffliches.

Heinrich von Kleist (1777 - 1811), Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist, deutscher Dramatiker, Novellist, Bühnenschriftsteller und Erzähler

Quelle: Kleist, H. v., Sämtliche Werke und Briefe. 1. und 2. Band, Carl Hanser Verlag München, 1961. Aufsätze und kleine Schriften. Ein Satz aus der höheren Kritik. An***

Niemand lässt sich geduldiger zurechtweisen als derjenige, der das höchste Lob verdient.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VII, Brief 17: C. Plinius Tacito Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Neque enim ulli patientius reprehenduntur, quam qui maxime laudari merentur

Auch die Kritik gehört zur Menschenwürde.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Transsilvanien Express. Streifzüge durch ein sagenhaftes Land, 2017

Die Geschichte ist die Kritik des Weltgeistes.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Tagebücher. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von R. M. Werner, 4 Bde., 1903-04. Hamburg. Zweiter Aufenthalt, 1839