116 Zitate und 8 Gedichte über Kummer.

Seite: 11

Die Welt ist größer als dein Kummer.

© Gerlinde Nyncke (1925 - 2007), deutsche Ärztin und Aphoristikerin

Quelle: Nyncke, Weggefährten. Gedanken und Aphorismen, 1990

So viel Banden als der Mensch sich macht, die dem Geiste lieb sind, so viel Kummerdornen werden in sein Herz geschlagen.

Narajana (ca. 9./10. Jh. n. Chr.), Verfasser der Fabelsammlung Hitopadesa

Quelle: Narájana, Hitopadêsha (Der freundliche Ratgeber), 9./10. Jhdt. n. Chr. Übersetzt von Max Müller, 1844

Es wäre zugleich gottlos und töricht, sich einem Kummer zu überlassen, der den Himmel beleidigt, und uns selbst der Kräfte beraubt, dem Unglück zu widerstehen, und der Mittel, wieder glücklich zu werden.

Christoph Martin Wieland (1733 - 1813), deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der Aufklärung

Quelle: Wieland, Geschichte des Agathon, 2 Bde., 1766-67; umgearbeitet 1773 und 1794

Wer Kummer hat, altert in einem Tag.

Theokrit (um 300 - 260 v. Chr.), griechisch Theokritos, griechischer Dichter aus Syrakus, begründete die Bukolik (Schäferdichtung) unter Benutzung von vorwiegend sizilianischen Volksgesängen. Theokrit ist das Vorbild für die Hirtendichtung Vergils
© 2003 Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus