116 Zitate und 8 Gedichte über Kummer.

Seite: 3

Das Schweigen ist des Harmes Arzenei.

Aischylos (um 525 - 456 v. Chr.), latinisiert auch Aeschylus, griechischer Tragödiendichter

Quelle: Aischylos, Agamemnon (Erster Teil der Orestie), 458 v. Chr

Man kann einem die Freude verderben,
aber nicht den Kummer.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Ein gebildeter Kranker, 3. erweiterte Auflage 1990

Kummer eines Tages macht alt für ein Jahr.

Karl Julius Weber (1767 - 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

Quelle: Weber, Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 12 Bde., 1832-1840. Lob- und Hilfsmittel des Frohsinns

Heller lernen wir das Gute sehen,
Wenn das Herz sich nach dem Kummer freut.

Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), deutscher Schriftsteller, unternahm 1801/02 seine berühmte Fußreise nach Sizilien (»Spaziergang nach Syrakus«)

Quelle: Seume, J. G., Gedichte. Aus: Einem mißmütigen Freunde