1281 Zitate und 30 Gedichte über Kunst, Künstler.

Seite: 131

Denn jedes Äußerste führt sie [die Kunst], die alles
Begrenzt und bindet, zur Natur zurück,
Sie sieht den Menschen in des Lebens Drang
Und wälzt die größre Hälfte seiner Schuld
Den unglückseligen Gestirnen zu.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wallenstein (Trilogie), entst. 1796-1799; Erstdruck 1800. Prolog, 1798

Auch wenn alles vergeht, das längste Gedächtnis hat die Kunst.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Die Wörter in der Troposphäre. Essays zur Literatur, Reihe Kritische Wälder Nr. 3, hg. v. Klaus Isele in Zusammenarbeit mit Ars Littera. Books on Demand, Norderstedt 2015. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Die Innenseite der Vergangenheit. Keltische und germanische Mythen in der englischsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts

Der Künstler, der nicht sein ganzes Selbst preisgibt, ist ein unnützer Knecht.

Friedrich von Schlegel (1772 - 1829), deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Mit seinem Bruder August Wilhelm Schlegel gilt er als Mitbegründer der deutschen Romantik

Quelle: Schlegel, F., Fragmentensammlungen. Ideen, Erstdruck in: Athenäum Berlin, 3. Bd., 1. Stück, 1798

Kann sich eine Kunst auf ihren Eigenwert berufen, auch wenn Niemand vorhanden ist, der sie versteht?

Alexander Moszkowski (1851 - 1934), deutscher Schriftsteller, Satiriker polnisch-jüdischer Abstammung

Quelle: Moszkowski, Entthronte Gottheiten. Ketzereien, 1921. Jenseits von richtig und falsch. Originale Rechtschreibung

Es fällt kein Meister vom Himmel, wohl aber ein Himmel vom Meister.

Peter Hille (1854 - 1904), deutscher sozialistischer Dichter, Aphoristiker und mystischer Träumer

Quelle: Hille, Gestalten und Aphorismen, in: Gesammelte Werke von Peter Hille, Band 2, hg. von seinen Freunden 1904 (posthum)

Es droht die Kunst vom Schauplatz zu verschwinden,
Ihr wildes Reich behauptet Phantasie,
Die Bühne will sie wie die Welt entzünden,
Das Niedrigste und Höchste menget sie.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Gedichte. Aus: An Goethe, 1800

Die Kunst spielt mit den letzten Dingen ein unwissend Spiel und erreicht sie doch!

Paul Klee (1879 - 1940), deutscher Maler und Graphiker, in der Schweiz geboren und aufgewachsen, gehört zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Klassischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Sein Werk wird dem Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Primitivismus und dem Surrealismus zugeordnet

Quelle: Klee, Paul, Schöpferische Konfession. In: Tribüne der Kunst und der Zeit. Eine Schriftensammlung, Band XIII, Herausgegeben von Kasimir Edschmid, Erich Reiß Verlag, Berlin 1920