255 Zitate und 2 Gedichte über Langeweile.

Seite: 2

Gegen Langeweile hilft nur Neugier.

© Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Das Leben ist zu kurz, um uns zu langweilen.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Die Langeweile verdirbt den Verstand.

Pittakos (651/50 - um 570 v. Chr.), griechischer Staatsmann in Mytilene auf Lesbos, befreite seine Vaterstadt von den Wirren der Tyrannis und Adelsherrschaft und schuf eine vorbildliche Gesetzgebung, wird zu den sieben Weisen gerechnet

Langeweile ist die beste Krankenwärterin.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Die Langeweile gleicht auch in ihrer Entstehungsart der Stickluft, wie in den Wirkungen. Beide entwickeln sich gern, wo eine Menge Menschen im eingeschloßnen Raum beisammen ist.

Friedrich von Schlegel (1772 - 1829), deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Mit seinem Bruder August Wilhelm Schlegel gilt er als Mitbegründer der deutschen Romantik

Quelle: Schlegel, F., Fragmentensammlungen (Kritische Fragmente, Blüthenstaub, Athenäums-Fragmente, Ideen), 1797-98. Athenäums-Fragmente [2]

Über nichts gehen wohl die Ansichten der Menschen so weit auseinander als über das Langweilige.

Richard Rothe (1799 - 1867), deutscher Theologe, gilt als ein Hauptvertreter der sogenannten liberalen Theologie

Quelle: Rothe, Stille Stunden. Aphorismen aus Richard Rothe's handschriftlichem Nachlaß, 1872

Ich langweile mich, ich langweile mich.

Gabriele D'Annunzio (1863 - 1938), Principe di Montenevoso, italienischer Schriftsteller, Journalist in Rom; 1897 Beginn seiner politischen Tätigkeit, von seinen vielen Liebesbeziehungen war u. a. die Bindung an die Schauspielerin Eleonora Duse für seine Dichtung von Bedeutung

Letzte Worte