87 Zitate und 2 Gedichte über Last.

Seite: 9

Die schwere Last

Nichts ist dem Menschen so schwer zu tragen,
Als eine Last von guten Tagen.

Wilhelm Müller (1794 - 1827), genannt Griechen-Müller, deutscher Liederdichter (Wander-, Müller-, Griechenlieder) und Philhellene

Die Menschen sind oft die Zimmerleute ihres eigenen Kreuzes.

Filippo Neri (1515 - 1596), gründete die Weltpriester-Kongregation der Oratorianer, katholischer Heiliger (26.5.)

Quelle: Kral (Hg.), Christliches Zitatenlexikon, hg. von Josef Kral, 1950. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des IGW Verlags

Der Lastträger

Weil du vieles geschleppt und schleppst und schleppen wirst, meinst du, was sich selber bewegt, könne vor dir nicht bestehn.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Gedichte. Xenien und Votivtafeln. Xenien, Erstdruck im Musenalmanach für das Jahr 1797

Nicht alles, was schwer erscheint, hat Gewicht.

© Heinz Stein (*1934), Holzschneider, Bildhauer, Schriftsteller mit dem Schwerpunkt Aphorismen

Menschen, die nichts zu tragen haben,
werden leicht unerträglich.

Peter Sirius (1858 - 1913), eigentlich Otto Kimmig, deutscher Gymnasialprofessor, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Sirius, Tausend und Ein Gedanken, 1899

Menschen lästig werden, ist die unerträglichste Last.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896

Viel besser als edle Pferde tragen langsame Lasttiere schwere Fracht.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Kürze des Lebens (De Brevitate Vitae), um 49 n. Chr. 18. Kapitel, Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Tanto aptiora portandis oneribus tarda iumenta sunt quam nobiles equi