168 Aphorismen und 3 Gedichte über Laster.

Du wärst ein Vorwurf zum Erbarmen,
Ein Tor, wärst du nicht lasterhaft.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Gedichte. Nachlese. Neue Lieder, hier aus: Der wahre Genuss

Die Laster sind untereinander näher verwandt als die Tugenden.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext

Der Haß ist ein fruchtbares,
der Neid ein steriles Laster.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext

Wenn mir aber was nicht lieb,
Weg damit! ist mein Prinzip.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Bildergeschichten. Plisch und Plum, 1882

Es gibt Laster, die uns nur in Verbindung mit andern Lastern anhaften:
Wenn man den Stamm beseitigt, lassen sie sich wegnehmen wie Zweige.

Blaise Pascal (1623 - 1662), französischer Religionsphilosoph und Naturwissenschaftler, Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Quelle: Pascal, Gedanken über die Religion und einige andere Gegenstände (Pensées sur la religion et sur quelques autres sujets), 1656-1662. Erstdruck 1669/1670, u. a. übersetzt von Karl Adolf Blech 1840

Das Laster geht zu Grunde, wenn es seine Geburt vergißt.

Alexander Pope (1688 - 1744), englischer Dichter, Essayist, Satiriker und Übersetzer der Epen Homers