171 Zitate und 5 Gedichte über Laster.

Seite: 17

Der erste Schritt zum Laster ist der letzte auf der Bahn der Tugend und der wahren Glückseligkeit.

Joachim Heinrich Campe (1746 - 1818), deutscher Pädagoge, Sprachforscher und Verleger, war Hauslehrer der Familie Humboldt, gründete Erziehungsanstalten (Hamburg, Trittau bei Hamburg) und reformierte als Schulrat (1786 - 1805) in Braunschweig das Schulwesen

Fort mit deinem alten Laster!
Allen Mißmut ausgefegt!
Für die Wunden die es schlägt,
reicht das Leben auch das Pflaster.

David Friedrich Strauß (1808 - 1874), auch Strauss, deutscher evangelischer Philosoph, Theologe und Erzähler, beschäftigte sich intensiv mit menschlichen Ängsten und Identitätskrisen

Die Laster des Einzelnen gereichen der Öffentlichkeit zum Nutzen.

Bernard de Mandeville (1670 - 1733), englischer Arzt und Philosoph, wandte sich mit der kontrovers diskutierten Satire »Bienenfabel« (1714) gegen den Idealismus von Anthony Shaftesbury, indem er die fördernde Kraft des menschlichen Eigennutzes (z.B. in der Wirtschaft) nachzuweisen suchte

Tugend ist gewöhnlich nur eine Form der Schwäche,
Laster bekundet gewöhnlich Verstand.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wertheimer (Hg.), Weisheiten von Oscar Wilde, übersetzt von Paul Wertheimer, Wiener Verlag, um 1910