171 Zitate und 5 Gedichte über Laster.

Seite: 3

Der Lasterhafte ist sein eigener Prometheusgeier.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Jean Paul, Nachlass

Lasterhaftigkeit pflegt die Sinne abzustumpfen.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wilde, Ernst sein ist alles oder Bunbury (The Importance of Being Earnest), 1895

Das Laster ist das Kainszeichen des Aristokratismus.

Georg Büchner (1813 - 1837), deutscher Anatom, Dramatiker, Lustspielautor und Novellist

Quelle: Büchner, Dantons Tod, 1835

Alle Laster entspringen beinah aus dem Mißverhältnis der Armut gegen den Reichtum.

Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835), Friedrich Wilhelm Christian Karl Ferdinand von Humboldt, deutscher Philosoph, Philologe und preußischer Staatsmann, Mitbegründer der Universität Berlin (heute Humboldt-Universität zu Berlin)

Quelle: Humboldt, W., Tagebücher. 26.9.1789

Die Vorurteile sind Diebe, die Laster Mörder.

Victor Hugo (1802 - 1885), Victor-Marie Hugo, franz. Schriftsteller, politisch engagiert, Mitglied der Académie Française