4873 Zitate und 539 Gedichte über Leben.

Seite: 541

Das Leben ist das einzge Gut des Schlechten.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Maria Stuart, 1800. 4. Akt, 4. Auftritt, Mortimer

Es ist das Leben, das die unwahrscheinlichsten Zustände anstrebt.

Antoine de Saint-Exupéry (1900 - 1944), franz. Schriftsteller und (Militär-)Pilot; verschollen nahe der Île de Riou bei Marseille auf seinem letzten Aufklärungsflug

Quelle: Saint-Exupéry, Carnets. Übers. Aphorismen.de

Weil das Leben mit dem Tod endet, sollten wir es vorher leben.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor,
Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Was aber ist so beschränkt und kurz wie noch das längste Menschenleben?

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch III, Brief 7: C. Plinius Caninio [Rufo] Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quid enim tam circumcisum, tam breve quam hominis vita longisima