255 Zitate und 3 Gedichte über Lehrer.

Seite: 25

Ein Lehrer ist man bloß in der Kraft der Liebe.

Christfried Albert Thilo (1813 - 1894), deutscher lutherischer Theologe und Generalsuperintendent in Hildesheim

Zugeschrieben

Ein Lehrer ohne Freudigkeit ist eine Uhr ohne Feder.

Friedrich Polack (1835 - 1915), deutscher Pädagoge und Schriftsteller, Kreisschulinspektor und Schulrat

Quelle: Polack, Brosamen. Erinnerungen aus dem Leben eines Schulmannes, 5 Bde., 1883-1909

Hier hilft das Tappen nichts; eh' man was Gutes macht, muß man es erst recht sicher kennen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Der Großkophta, 1792

Das lebendige Auge des Lehrers ist der beste Regulator der ganzen Klasse.

Albin Kalcher (18./19. Jhdt.), Pädagoge

Quelle: Patzner (Hg.), Pädagogische Goldkörner, gesammelt von Karl G. E. Patzner, Langensalza 1891

Viele Pädagogen verwechseln Vorlesen mit Vorbeten.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Charakterkopf. Neue Aphorismen und Sprüche, Books on Demand 2004

Tierbändiger, sagt man, werden mit der Zeit
weichherzig – Erzieher hartherzig.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen, Gedanken und Meinungen, 1896

Der Schüler bekommt oft die Strafe,
die sein Lehrer verdient.

Otto Weiß (1849 - 1915), Wiener Musiker und Feuilletonist

Quelle: Weiß, So seid Ihr! Erste Folge, 1906