64 Zitate und 2 Gedichte über Leichtsinn.

Seite: 5

Wer geradegewachsen ist, ist für Leichtsinn. Überhaupt, ohne Leichtsinn ist das ganze Leben keinen Schuß Pulver wert.

Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

Quelle: Fontane, Effi Briest, 1896. Originale Rechtschreibung

Die Schwermut ist sehr häufig die Folge des Leichtsinns.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944

Auf Menschen, mit denen man Pferde stehlen kann, sollten wir lieber nicht herumreiten.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Heutzutage, Edition Nove 2006

Bei großen Unternehmungen wie bei großen Gefahren muß der Leichtsinn verbannt sein.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Wilhelm Meisters Wanderjahre, 1821; erweitert 1829. 3. Buch, 12. Kap.

Leichtsinn ist die fröhliche Art, Erfahrungen zu sammeln.

© Art van Rheyn (1939 - 2005), eigentlich: Günter Schneiderath, niederrheinischer Dichter und Aphoristiker

Achtsam unter Lässig-Leichten,
wachsam in der Schläfer Kreise:
Wie das Roß dem Gaul vorbeifliegt,
läßt sie hinter sich der Weise.

Buddha (560 - 480 v. Chr.), auch: Siddhartha Gautama (Pali: Siddhattha Gotama), Stifter der nach ihm Buddhismus genannten Religion

Quelle: Buddha, Dhammapada. Anthologie von Aussprüchen des Buddha; enthält 423 Sprüche ethischen Inhalts, aufgenommen in den Palikanon unter den Kurzen Texten (Khuddaka-Nikaya) wohl auf dem 2. buddhistischen Konzil im Jahr 383 v. Chr. 29. Vers. Übersetzt von Hans Much, 1920