489 Zitate und 36 Gedichte über Leid, Leiden.

Seite: 4

Denn sie, die uns das himmlische Feuer leihn,
Die Götter schenken heiliges Leid uns auch.
Drum bleibe dies. Ein Sohn der Erde
Bin ich, zu lieben gemacht, zu leiden.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843), Johann Christian Friedrich Hölderlin, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)

Wahr ist es, daß Leiden edel ist, und wer am meisten durchmacht, ist der Alleredelste.

Meister Eckhart (1260 - 1327), deutscher Mystiker und Provinzial der Dominikaner, starb vor dem Abschluss seines Häresieverfahrens

Das ganze Leid der Menschheit rührt nicht daher, daß es nicht genug gibt, sondern daher, daß manche mehr als ihren Teil brauchen und ihn auf Kosten ihrer Brüder erlangen.

Dhan Gopal Mukerji (1890 - 1936), Dhan Gōpāl Mukhōpādhyāy, indischer Schriftsteller brahmanischer Abkunft, gläubiger Hindu, trat in seinen Büchern für Toleranz und Verständigung ein

Im kleinen Elend steckt unser gefährlichster Feind, das große Leid vergrößert.

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, F., Briefe. An Malwida von Meysenburg, Anfang November 1883

Wenn ich ehrlich bin, möchte ich jeder Fliege etwas zuleide tun.

© Markus M. Ronner (*1938), Schweizer Theologe, Autor und Aphoristiker

Quelle: Ronner, Zitaten-Lexikon des 20. Jahrhunderts, Carta 1998 (2. Auflage: Orell Füssli 2003)

Durch den Nachgeschmack des vergangenen und den Vorgeschmack des zukünftigen Leidens überfüllen wir den Kelch des Augenblickes selbst.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Coutelle/Stelter (Hg.), Pharus am Meere des Lebens. Anthologie für Geist und Herz, hg. von Carl Coutelle und Karl Stelter [II. Ausgabe], 1870 (EA: 1833)

Der größte Teil meiner Krankheiten und Schmerzen mein ganzes Leben hindurch war übernommenes Leid für andere.

Anna Katharina Emmerick (1774 - 1824), deutsche katholische Augustinerin und Mystikerin, wurde 2004 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen