349 Zitate und 6 Gedichte über Lesen.

Seite: 36

Es gibt noch Menschen, die zuhören, noch solche, die lesen können!

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch IV, Brief 16: C. Plinius [Valerio] Paulino Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Sunt, qui audiant, sunt, qui legent

Tagesbeginn
Zeitungslektüre
beim Morgenrot
ist Wort-Konfitüre
aufs Frühstücksbrot.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, GutmenschMasken. Epigramme und Aphorismen, Edition Töpfl, 2013. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Lesen ohne zu verstehen nämlich ist Achtlosigkeit.

Disticha Catonis „Distichen Catos“, früher auch Dicta Catonis „Sprüche Catos“, lateinische Sammlung ethischer Vorschriften von unbekannter Autorschaft. Entstanden im 3. oder 4. Jhdt. n. Chr. Wurde dem älteren Cato zugeschrieben, weil sein Name den Inbegriff moralischer Autorität verkörperte

Quelle: Pseudo-Cato, Disticha Catonis. Praefatio. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Legere enim et non intellegere neglegere est