6536 Zitate und 1946 Gedichte über Liebe.

Seite: 2

Die Liebe ist ein Wechselfieber, bei dem der Frost zuletzt kommt.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944

Die Liebe ist ein Gut, was allen anderen den Schein abstreift.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Tagebücher. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von R. M. Werner, 4 Bde., 1903-04. 1857

Wenn zwei Liebende einig sind, bedeuten Schwierigkeiten kein Hindernis.

Alfred de Musset (1810 - 1857), französischer Dichter, Novellist und Dramatiker, Verfasser nihilistischer und frivoler Werke

Quelle: Musset, Frédéric und Bernerette, 1838

Mir trauerte die ganze Welt,
ich kannte nicht die schönsten Triebe.
Nun habe ich, was mir längst gefehlt;
beneide mich Natur – ich liebe!

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Gedichte. Aus einem Lied, das aus dem Stegreif für ein Singspiel gedichtet wurde

Die Türe zum Herzen schließen ist einfach, sie wieder öffnen schwer.

© Katharina Eisenlöffel (1932 - 2019), österreichische Aphoristikerin

Quelle: Eisenlöffel, Lebensweisheiten, Trotznauer Buch- und Musikverlag 1997

Liebe ist Geschenk, kein Verdienst.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller