249 Zitate und 12 Gedichte über Liebe & Hass.

Seite: 2

Wer Haß erregt, erweckt auch Liebe.

Iwan Sergejewitsch Turgenjew (1818 - 1883), russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Turgenjew, I. S., Briefe. An M. J. Saltykow-Stschedrin, am 6. Oktober 1882

Wer haßt, ist zu bedauern,
Und mehr fast noch, wer liebt.

Theodor Fontane (1819 - 1898), dt. Schriftsteller, Journalist, Erzähler und Theaterkritiker

Die Ruh' ist wohl das Beste,
Von allem Glück der Welt,
Mit jedem Wiegenfeste
Wird neue Lust vergällt,
Die Rose welkt in Schauern,
Die uns der Frühling giebt;
Wer haßt, ist zu bedauern,
Und mehr noch fast, wer liebt.

Wilhelm Waiblinger (1804 - 1830), Friedrich Wilhelm Waiblinger, deutscher Dichter und Schriftsteller, der vor allem durch seine Freundschaft zu Friedrich Hölderlin und Eduard Mörike bekannt wurde

Quelle: Waiblinger, W., Gedichte. Aus: Der Kirchhof (Theodor Fontane verwendete diese Strophe leicht abgewandelt in seinem Roman »Unwiederbringlich«)

Verzeiht gekränkte Liebe nie?

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Don Carlos (ursprünglich Dom Karlos), Infant von Spanien, 1782-1787; Erstdruck des ganzen Dramas 1787. 4. Akt, 15. Auftritt, Don Carlos zur Prinzessin von Eboli

Wenn ein Spitzbube dich liebkost,
zähle gleich deine Zähne.

Talmud mündliche Lehre der Gesetze und religiösen Überlieferungen des Judentums nach der Babylonischen Gefangenschaft

Haß wie Liebe, Weh wie Seligkeit fördern alles ideale Streben in der Welt.

Albert Emil Brachvogel (1824 - 1878), deutscher Schriftsteller und Theatersekretär

Quelle: Brachvogel, Ein neuer Falstaff. Roman, 3 Bde., 1863

Haß wird durch Gegenhaß gesteigert, durch Liebe dagegen kann er getilgt werden.

Baruch de Spinoza (1632 - 1677), eigentlich Benedictus d'Espinoza, holländischer Philosoph (Baruch = Schüler des Propheten Jeremias)