206 Zitate und 22 Gedichte über Lust, Wollust.

Sie [die Buhlerin] küsset dich aus feilem Triebe,
Und Glut nach Gold füllt ihr Gesicht.
Unglücklicher! Du fühlst nicht Liebe,
Sogar die Wollust fühlst du nicht.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Gedichte. Nachlese. Neue Lieder, hier aus: Der wahre Genuss

Glaube nicht, daß Lust jemals vernichtet werden kann,
wenn sie befriedigt oder gesättigt wird.

Helena Petrovna Blavatsky (1831 - 1891), geb. Helena Petrovna von Hahn-Rottenstein, russische Okkultistin, trat in Ägypten, Russland und den USA als Medium auf; begründete 1875 mit Henry Steel Olcott die Theosophische Gesellschaft, deren Lehre sie über ihre Schriften maßgeblich geprägt hat

In den Katakomben der Lust
wohnt auch der Frust.

© Friedrich Löchner (1915 - 2013), Pseudonym: Erich Ellinger, deutscher Pädagoge, Dichter und Autor

Wo die Lust anfängt, hört der Spaß auf.

© Paul Mommertz (*1930), deutscher Schriftsteller, Autor von Drehbüchern, Bühnenstücken und Hörspielen

Quelle: Mommertz, Sichtwechsel. Aphorismen über Menschen und Meinungen, 2005

Es ist leichter, die erste Begierde zu unterdrücken, als alle darauf folgende[n] zu befriedigen.

Benjamin Franklin (1706 - 1790), veröffentlichte seine frühen humoristisch-kritischen Essays unter dem Pseudonym Mrs. Silence Dogood, US-amerikanischer Politiker, Naturwissenschaftler, Erfinder und Schriftsteller

Quelle: Franklin, Spekulative Sätze, 1780

Christlicher Umlaut

Seit die Lust aus der Welt entschwand und die Last ihr beschieden,
Lebt sie am Tag mit der Last, flieht sie des Nachts zu der List.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Sprüche und Widersprüche, 1909

Doch alle Lust will Ewigkeit — will tiefe, tiefe Ewigkeit!

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen, 1883-1885 (1. vollständige Ausgabe aller Teile 1892). Vierter und letzter Teil, 1885. Das Nachtwandler-Lied