101 Zitate über Luxus.

Seite: 4

Luxus ist, was sich nur wenige leisten können:
z.B. auf jeden Luxus zu verzichten.

© Wolfgang Mocker (1954 - 2009), deutscher Journalist und Autor

Quelle: Mocker, Gedankengänge nach Canossa - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten, Eulenspiegel Verlag 1988

Der Luxus verschlingt alles: Man mißbilligt ihn, muß ihn aber nachahmen, und das Überflüssige beraubt einen schließlich des Notwendigen.

Pierre Choderlos de Laclos (1741 - 1803), Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos, französischer Offizier und Schriftsteller

Quelle: Laclos, Gefährliche Liebschaften (Les Liaisons dangereuses), 1782

Der sogenannte Ernst des Lebens läuft bei den meisten darauf hinaus, sich die Genuß- und Luxus-Mittel zu verschaffen.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Tagebücher. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von R. M. Werner, 4 Bde., 1903-04. 1861

Unser Bedarf übersteigt längst unsere Bedürfnisse.

© Wolfgang Mocker (1954 - 2009), deutscher Journalist und Autor

Quelle: Mocker, Gedankengänge nach Canossa - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten, Eulenspiegel Verlag 1988

Das Notwendige bemisst der Nutzen; das Überflüssige aber – worauf willst du es beschränken?

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 39. Brief. Übersetzt von Albert Forbiger (1866)
Originaltext: Necessaria metitur utilitas: supervacua quo redigis

Das Wort ›Prunk‹ darf nie aus der Welt geschafft werden:
prunke mit Einfachheit!

Peter Altenberg (1859 - 1919), eigentlich Richard Engländer, österreichischer Schriftsteller

Quelle: Altenberg, Vita ipsa, 1918