54 Zitate und 7 Gedichte über Lyrik.

Seite: 5

Auf der lyrischen Oase
wiegt als Palmbaum sich die Phrase.

Arno Holz (1863 - 1929), Arno Hermann Oscar Alfred Holz, Pseudonyme: Bjarne P. Holmsen und Hans Volkmar, deutscher Dichter und Dramatiker, Pionier des deutschen Naturalismus

Quelle: Holz, Gedichte. Aus: Die Blechschmiede, 1902

Lyrik verhält sich zum Drama wie der Knopf zum Anzug.

Georg Kaiser (1878 - 1945), Friedrich Carl Georg Kaiser, deutscher Schriftsteller und erfolgreichster Dramatiker der expressionistischen Generation

Zugeschrieben

Im Lyrismus findet der schlechte Autor das ideale Biotop für seine verschwommenen Gedanken.

© Heimito Nollé (*1970), Medienanalyst

Quelle: Nollé, Randgut. Aphorismen und Kurztexte, Brockmeyer Verlag, Bochum 2016. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Autistisches

Lieder und Gedichte bringen weder ihrem Verfasser irgendein Ansehen noch vergrößern sie den Nutzen; es folgt ihnen aber kurzer Genuss und nichtiges und fruchtloses Lob.

Publius Cornelius Tacitus (um 55 - 120 n. Chr.), römischer Geschichtsschreiber

Quelle: Tacitus, Dialog über die Redner (Dialogus de oratoribus), um 102 n. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Carmina et versus [...] neque dignitatem ullam auctoribus suis conciliant neque utilitates alunt; voluptatem autem brevem, laudem inanem et infructuosam consequuntur

Der Lyriker bringt seine Gefühle zum Markt wie der Bauer seine Ferkeln.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche

Lyrik ist
Verklärung des Menschlichen…

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Lyricon 2, 1985

Lyrik ist Sprache
in die Seele gemalt…

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Lyricon 2, 1985