115 Zitate und 2 Gedichte über Müßiggang.

Seite: 3

Müßiggang ist das Ende des Lasters Arbeitssucht.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Quelle: Ludin, Einfach ins Blaue, Brunner Verlag 1998

Nichtstun ist besser, als mit viel Mühe nichts schaffen.

Laotse (vermutlich 6. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, auch Lau Dsi oder Lau Dan, nur legendenhaft fassbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus, Laotse bedeutet 'der Alte', sein Sippenname war 'Li Erl'

Zugeschrieben

Im Nichtstun bleibt nichts ungetan.

Laotse (vermutlich 6. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, auch Lau Dsi oder Lau Dan, nur legendenhaft fassbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus, Laotse bedeutet 'der Alte', sein Sippenname war 'Li Erl'

Niemand ist durch Müßiggang in der Welt emporgestiegen.

Johann Grob (1643 - 1697), Schweizer Epigrammdichter

Quelle: Grob, Dichterische Versuchgabe. Bestehend in teutschen und lateinischen Aufschriften, wie auch etlichen Stimmgedichten oder Liederen, 1678. Fleiß bringt zu Ehren