3189 Zitate und 101 Gedichte über Mann & Frau.

Seite: 328

Der Mann ist männlich, doch seine Männlichkeit ist weiblich.
Es ist die Hinneigung der rohen Gewalt zur moralischen Macht.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amer. Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

Quelle: Thoreau, Herbst. Aus dem Tagebuch von Henry David Thoreau. Herausgegeben von H.G.O. Blake. Aus dem Englischen von Bertha Engler, Büchergilde Gutenberg, Zürich o.J. [1945]. 17. Dezember 1840

Ohne Täuschung läßt sich zwischen Weib und Mann kein Verhältniß denken; mehr oder weniger Annäherung ist alles, was wir uns versprechen dürfen, und daran läßt die Freundschaft sich genügen.

Christoph Martin Wieland (1733 - 1813), deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der Aufklärung

Quelle: Wieland, Menander und Glycerion, 1803. Glyceria an Menander

In der Männer Herrschgebiete
Gilt der Stärke trotzig Recht.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Friedrich, Gedichte. Aus: Würde der Frauen, 1795

Wir wollen auch unser Teil fordern und verdienen an der großen Welt-Erlösung, welche der ganzen Menschheit, deren eine Hälfte wir sind, endlich werden muß.

Luise Otto-Peters (1819 - 1895), deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Frauenrechtlerin, Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung

Quelle: Otto, Frauen-Zeitung, Leipzig 1849-50. Programm, 1849. Originaltext

Die [Männer] sollen unsre natürlichen Beschützer sein; aber anschtatt offzupassen und uns zu beschützen, führen sie uns gradezu ins blaue Unglück 'nein!

Karl May (1842 - 1912), eigentlich Carl Friedrich May, Pseudonym Karl Hohenthal; dt. Jugendschriftsteller

Quelle: May, Der Ölprinz, Erstdruck 1893-94. Wörtliche Rede der Figur Rosalie Ebersbach

Kann die Seele des Menschen ein Geschlecht haben, wenn denn das Geschlecht nur zur Reproduktion dient?

© Savas Simsek (*1975), Diplom-Kaufmann, Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Simsek, sententias. Sentenzen und Aphorismen, 2016

Denn das Äußerste zu wagen und ihm zu entgehen lieben oft die Frauen.

Gottfried Keller (1819 - 1890), Schweizer Dichter und Romanautor

Quelle: Keller, G., Gedichte. Aus: Stilles Abenteuer, in: Neuere Gedichte, 1851/54, dort unter dem Titel »Trochäen«

Alles vertreten die Herr'n, Bau'r, Bürger, Priester und Adel;
Uns, die ein jeder zertritt, leider vertritt uns kein Mensch.

Ludwig Gotthard Kosegarten (1758 - 1818), auch Gotthart Ludwig Kosegarten, Ludwig Theobul Kosegarten u. a.m., deutscher Pastor, Professor und Dichter

Quelle: Kosegarten, Gedichte. Die Sprüche. Entstanden zwischen 1775 und 1790