84 Zitate über Medien.

Seite: 2

Was waren das noch für stille Zeiten, als das Wort »Medien« nur ein Land im fernen Nahen Osten bezeichnete!

© Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller und Aphoristiker (Pseudonym: Hans Ritz)

Quelle: Erckenbrecht, Divertimenti. Wortspiele, Sprachspiele, Gedankenspiele, Muriverlag 1999

Nachrichten

Die Nachrichtenwelt
viel Schlimmes erhellt.
Ich fürchte mich nicht
vor dem jüngsten Gerücht.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Schmetterlinge im Kopf. Gedanken in Reim und Prosa, Engelsdorfer Verlag 2006

Die Nachrichtenredakteure arbeiten nach der Devise: Alle Malheur hören!

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Schmetterlinge im Kopf. Gedanken in Reim und Prosa, Engelsdorfer Verlag 2006

Es ist direkt wohltuend, daß man neben Audio und Video noch kein Odorio erfunden hat.

© Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Den Boden für neues Denken, Innovationen und Ziele zu bereiten,
ist auch Aufgabe der Medien.

© Rita Süssmuth (*1937), deutsche Professorin für Erziehungswissenschaften, CDU-Politikerin, 1988 - 1998 Präsidentin des Deutschen Bundestages

Die Medien gebärden sich immer als Östapo,
als öffentliche Staatspolizei.

© Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller und Aphoristiker (Pseudonym: Hans Ritz)

Quelle: Erckenbrecht, Maximen und Moritzimen. Bemerkungen über dies und jenes, Muriverlag 1991

Die neuen Medien machen uns nicht dumm oder gescheit, wohl aber dümmer oder gescheiter.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005