87 Zitate und 1 Gedicht über Medikament.

Seite: 3

Der Wunsch, Medikamente einzunehmen, ist vielleicht das größte Charakteristikum das den Menschen vom Tier unterscheidet.

William Osler (1849 - 1919), Sir William Osler, kanadischer Mediziner, Physiologe und Medizinhistoriker, die angeborene Erkrankung Morbus Osler ist nach ihm benannt

Manche Medizin hilft nur, wenn man sie nicht nimmt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Bald gibt es in unseren Krankenhäusern auch bei Medikamenten ein Wahlmenu.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006

Jedes Rezept sollte den Vermerk ›Irrtum vorbehalten‹ tragen.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006

Zu den Grundfreiheiten gehört die Rezeptfreiheit.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006

Es ist noch gar nicht lange her, da war es genauso unanständig, von Generika zu sprechen wie von Genitalien.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006

Zuerst die gute Nachricht: die Hälfte aller Medikamente wird weggeworfen. Und nun die schlechte: der Rest wird geschluckt.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006

Medikamente verschlimmern die Krankheit, vor allem, wenn sie nicht eingenommen werden.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage, 2006