54 Zitate und 24 Gedichte über Melancholie.

Seite: 4

Melancholie ist die
Fastenkur einer Hoffnung,
die ihrem Gewicht nicht traut.

© Peter Horton (*1941), österreichischer Sänger, Musiker, Gitarrist, Komponist und Buchautor

Quelle: Horton, Die zweite Saite, Echter Verlag 2004

Schwarz hält mich und schwer
Ein Schlummer umfangen,
Schlaf, Wunsch und Begehr,
Schlaf, Hoffen und Bangen!

Es trübt sich mein Blick,
Mich flieht das Erinnern
An Unglück und Glück,
Und Nacht ist im Innern.

So bewegt auf und ab
Ein dunkler Wille
Eine Wiege am Grab:
Seid stille! Seid stille!

Paul Verlaine (1844 - 1896), französischer Lyriker, hatte enge Verbindung zum Bohème-Milieu, vagabundierte mit A. Rimbaud 1871-73 durch Nordfrankreich, England und Belgien

Quelle: Verlaine, Ausgewählte Gedichte, Leipzig 1891; Erstdruck der Sammlung bei Lemerre, Paris 1866. Übers. v. Wolf Graf v. Kalckreuth

Worte wie Humor und Melancholie lösen sich in meinen Ideen ab wie Synonyme.

© Bruno Ziegler freier Autor & Künstler

Quelle: Ziegler, Sprachpantomime II: Katechismus obsessiver Ironie, Engelsdorfer Verlag 2012

Im Zustand der Melancholie ist man von Finsternis geblendet.

© Peter Horton (*1941), österreichischer Sänger, Musiker, Gitarrist, Komponist und Buchautor

Quelle: Horton, Die zweite Saite, Echter Verlag 2004