6 Aphorismen über Memoiren.

Memoiren: private Geschichtsklitterung.

© Markus M. Ronner (*1939), Schweizer Theologe, Autor und Aphoristiker

Quelle: Ronner, Zitate-Lexikon, Orell Füssli Zürich, 2. Auflage 2003

Memoiren von oben herunter oder von unten hinauf:
sie müssen sich immer begegnen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Maximen und Reflexionen. Aphorismen und Aufzeichnungen. Nach den Handschriften des Goethe- und Schiller-Archivs hg. von Max Hecker, Verlag der Goethe-Gesellschaft, Weimar 1907. Aus Kunst und Altertum, 4. Bandes 2. Heft. 1823, Eigenes und Angeeignetes

Monotonie der Biographien: der Anfang und das Ende – überall gleich.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Befragung der Schwalben. Notizen und Aphorismen, edition vulcanus beim Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V., 2. Aufl., Leipzig 2012