416 Zitate und 11 Gedichte über Menschenkenntnis.

Seite: 43

Malen kann jeder, geschickt sind viele, gescheit sind wenige, ein Mensch ist keiner.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Eduards Traum, 1891

Wir verraten uns nicht damit, was wir begehren, sondern wie.

© Vytautas Karalius (1931 - 2019), litauischer Dichter, Aphoristiker und Übersetzer deutscher Lyrik

Quelle: Karalius, Flöhe in der Zwangsjacke. Aphorismen, Paradoxa, ironische Anspielungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Alexander Eilers, litblockín, Fernwald 2011. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Um die Menschen kennen zu lernen, muss man sie handeln sehen.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

Quelle: Rousseau, Emil oder über die Erziehung (Émile ou de l'éducation), 1762. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Pour connaître les hommes, il faut les voir agir.

Wer sich selbst gut kennt, hat auch eine gute Menschenkenntnis.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Andenken. Aphorismen, Books on Demand 2018

Man irrt selten, wenn man die Menschen für schlecht, oft aber, wenn man sie für dumm hält.

Paul Garin († um 1920), Schriftsteller und Aphoristiker des 19./20. Jahrhunderts

Quelle: Garin, Der unbekannte Freund, 1907