18 Aphorismen über Menschheit, Menschen von Billy.

Wenn Gott das Wort Mensch hört, ruft er den Dolmetscher.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand, 2006

Der Mensch ist ein Stiefkind der Evolution. Was das Väterliche betrifft, ist er vermutlich verunglückt, und das Mütterliche hat er zwar immer und ewig gesucht, aber nie wirklich gefunden.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand, 2006

Der Mensch ist ein notorischer Fledderer. Biologisch gesehen ist er eine Freßmaschine, die die Werke des Wachstums zu Brei verarbeitet und die Früchte der Fäulnis erntet.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand, 2006

Zehn Kilo Mensch sind fast so viel wie ein Milligramm Staat.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Ich fürchte, es gibt zehnmal mehr Gegenmenschen als Mitmenschen.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Nebenbei, doch mit Betonung jeder einzelnen Silbe: Gleichnisse sind grundsätzlich mehr als nur wahr: das erste und zugleich beste aller Gleichnisse sind wir ja selber.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand, 2006

Es wird eng – die Menschheit entwickelt sich weiter.

© Billy (*1932), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010