77 Aphorismen und 5 Gedichte über Menschheit, Menschen aus der Zeit 18. Jahrhundert (Aufklärung, Sturm u. Drang).

"Ich bin ein Mensch" –
"Da bist du was Rechts!"

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Minna von Barnhelm, 1763

Das wahre Studium der Menschheit ist der Mensch.

Alexander Pope (1688 - 1744), englischer Dichter, Essayist, Satiriker und Übersetzer der Epen Homers

Quelle: Pope, Vom Menschen (An Essay on Man), 1732-1734. Übers. anonym. Ähnliche Formulierungen finden sich bei Pierre Charron (1541-1603) und in Goethes Wahlverwandtschaften (1809)

Menschen, die man nur halb kennt, kennt man gar nicht.

Nicolas Chamfort (1741 - 1794), eigentlich Sébastien Roch Nicolas de Chamfort, französischer Dramatiker, Mitglied der Académie Française

Wer bist du, Mensch?
Ein Garten voller Disteln.
Is nit gnug das.
Eine Rose voller Dornen.
Is noch nit gnug.
Ein Himmel voller Finsternis.

Abraham a Santa Clara (1644 - 1709), eigentlich Johann Ulrich Megerle, deutscher Augustiner-Barfüßer, hielt in Augsburg, Graz, Wien als Kaiserlicher Prediger volkstümliche, drastische, durch Witze und Wortspiele belebte Predigten, Schillers Vorlage zur Kapuzinerpredigt in »Wallensteins Lager«

Begnügt euch doch, ein Mensch zu sein…!

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, Nathan der Weise, 1779