27 Zitate über Missbrauch.

Seite: 3

Menschen, die in unserem Leben eine große Rolle spielen, sollten wir nie als Statisten mißbrauchen.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Zwischenrufe. Aphorismen, Geest-Verlag 2004 (EA: 2000)

Eine sich entkleidende Frau ist wie eine zwischen den Wolken hervorkommende Sonne.

Auguste Rodin (1840 - 1917), französischer Bildhauer, seine stärksten künstlerischen Eindrücke erhielt er durch die Werke Michelangelos

Ehe man einen Mißbrauch angreift, muß man überlegen, ob man seine Grundlagen zerstören kann.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747), französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller

Quelle: Vauvenargues, Reflexionen und Maximen (Introduction à la Connaissance de l’Esprit Humain, suivie de Réflexions et maximes), 1746, übersetzt von Fritz Schalk, in: Die französischen Moralisten, 1938

Je älter der Mißbrauch, desto heiliger.

Voltaire (1694 - 1778), eigentlich François-Marie Arouet, französischer Philosoph der Aufklärung, Historiker und Geschichts-Schriftsteller

Einträgliche Mißbräuche werden sehr alt.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896