117 Zitate und 8 Gedichte über Mord.

Seite: 2

Nachdem Selim I. mittels einer seidenen Schnur erdrosselt war, suchte er Schutz in den sieben Türmen.

Johann Georg August Galletti (1750 - 1828), dt. Historiker, Geograph und Gymnasialprofessor (»der zerstreute Professor aus Gotha«), seine Kathederblüten wurden von seinen Schülern gesammelt und als »Gallettiana« veröffentlicht

Quelle: Galletti, Der Klassiker der Kathederblüte. Gesammelte Aussprüche Gallettis, ergötzlich und nachdenklich zu lesen. Piper & Co., München, um 1930

Johann Huß erlitt zu Konstanz die Qualen der Verbrennung, und zwar im Hochsommer 1415, als es ohnedies in Konstanz unerträglich heiß war.

Johann Georg August Galletti (1750 - 1828), dt. Historiker, Geograph und Gymnasialprofessor (»der zerstreute Professor aus Gotha«), seine Kathederblüten wurden von seinen Schülern gesammelt und als »Gallettiana« veröffentlicht

Quelle: Galletti, Der Klassiker der Kathederblüte. Gesammelte Aussprüche Gallettis, ergötzlich und nachdenklich zu lesen. Piper & Co., München, um 1930

Die Freiheit zu töten ist keine wahre Freiheit, sondern eine Tyrannei, die den Menschen zur Sklaverei degradiert.

© Benedikt XVI. (*1927), bürgerlich Joseph Aloisius Ratzinger, deutscher katholischer Theologe und Kardinal, von 2005 bis 2013 Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche

Wer etwas vom Papst Vorgesetztes isst, stirbt daran.

Deutsches Sprichwort

Papst Alexander VI. Borgia (1475 - 1503) setzte unbequemen Personen bei seinen Gastmählern vergiftete Speisen vor

Mir fehlt es doch nicht an Kopf!

André-Marie de Chénier (1762 - 1794 (enthauptet)), französischer Poet

Seine letzten Worte auf dem Weg zum Schaffott

Daß ein Mensch einen Menschen tötet – nicht aus Zorn, nicht aus Furcht, sondern nur aus Lust an seiner Qual sich zu weiden.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 90. Brief. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ut homo hominem non iratus, non timens, tantum spectaturus occideret.

Wann werden wir aufhören, zu töten und abzuschlachten?

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Jeder von uns ist fähig, einen anderen zu töten.
Aber ich doch nicht, denkst du.
Das haben die Täter auch einmal gedacht.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart