117 Zitate und 8 Gedichte über Mord.

Seite: 3

Wo die Notwehr aufhört, fängt der Mord an.

Georg Büchner (1813 - 1837), deutscher Anatom, Dramatiker, Lustspielautor und Novellist

Quelle: Büchner, Dantons Tod, 1835

Wenn das Gesetz einen Menschen tötet, der sein Verbrechen bereut, tötet es einen Unschuldigen.

Félicité de Lamennais (1782 - 1854), eigentlich Hugues Félicité Robert de la Mennais, französischer Philosoph und Schriftsteller

Der neue Kain ist ganz der alte.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Kain Wenn ohne Abel!

© Erich Rueß (*1953), Lehrer, Wortzerspanungsmechaniker und wortknausernder Schwabe, hat schon sehr viele seiner Werke verlegt, aber leider nicht wieder gefunden

Die Jagd ist nicht die eines denkenden Wesens würdige Beschäftigung.

Friedrich II., der Große (1712 - 1786), preußischer König, »Der alte Fritz«

Quelle: Schröder (Hg.), Lichtstrahlen aus Friedrichs des Großen Schriften, 1886

Von allen Vergnügungen ist die Jagd dasjenige, was den Fürsten am wenigsten zukommt.

Friedrich II., der Große (1712 - 1786), preußischer König, »Der alte Fritz«

Quelle: Schröder (Hg.), Lichtstrahlen aus Friedrichs des Großen Schriften, 1886

Tote schweigen still,
Ermordete schweigen beredt.

© Waltraud Puzicha (1925 - 2013), deutsche Aphoristikerin

Quelle: Puzicha, Kurz belichtet, Klappe 1, 1997

heute würde die Kreuzigung
vom Fernsehen übertragen

© Anke Maggauer-Kirsche (*1948), deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und ehemalige Betagtenbetreuerin in der Schweiz

Quelle: Maggauer-Kirsche, Ganz schön rot geworden. Aphorismen, Brunner Verlag 1998

Manche Morde erklären sich aus Langeweile. So z.B. das Totschlagen der Zeit.

© Anselm Vogt (*1950), deutscher Gymnasiallehrer, Essayist, Kabarettist, Jazzmusiker und Aphoristiker

Quelle: Potthof/Vogt/Klüting, Leitkultur? Kultur light! Aphoristisches Wörterbuch zur Kulturkritik, Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer 2007