60 Zitate und 5 Gedichte über Naivität.

Seite: 5

Ach, daß die Einfalt, daß die Unschuld nie
Sich selbst und ihren heil'gen Wert erkennt!
Daß Demut, Niedrigkeit, die höchsten Gaben
Der liebevoll austeilenden Natur [sind].

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Garten, Faust zu Margarete

Die Einfalt gibt es in großer Vielfalt.

© Sigbert Latzel (*1931), Dr. phil., Germanist, Philosoph, Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Latzel, Gedankentreibsand. Aphorismen, 2008

Naivität ist eine Satire auf die Kunst, es bestehe diese Satire in Gedanken, Worten und Werken.

Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere (1741 - 1796), ostpreußischer Staatsmann, Schriftsteller und Sozialkritiker, Stadtpräsident von Königsberg, Freund Immanuel Kants

Grasmücke so lange den Kuckuck speist,
bis sein Junges ihr endlich den Kopf abreißt.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, König Lear (King Lear), 1605, Erstdruck 1608

O heilige Einfalt!

Johannes (Jan) Hus (1370 - 1415 (in Konstanz auf dem Scheiterhaufen)), christlicher Reformer und Märtyrer

Quelle: Feuerbach, Grundsätze der Philosophie der Zukunft, 1843