21 Zitate über Nase.

Seite: 2

Viele Leute, die wir fragen,
können nicht auf Anhieb sagen,
ob sie lieber in den Ohren
oder in der Nase bohren.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

In der Nase
verliert der
erhobene Zeigefinger
an Bedeutung.

© Art van Rheyn (1939 - 2005), niederrheinischer Dichter und Aphoristiker

Quelle: Art van Rheyn, Bumerang. Aphorismen

Wer durchs Zwiebelfeld geht, riecht danach (am Umgang erkennt man den Menschen).

Aus Arabien

Quelle: Lipperheide (Hg.), Spruchwörterbuch, hg. von Franz Freiherrn von Lipperheide, Berlin 1907

Ein einziger Geruch weckt ganze Gruppen von alten Empfindungen wieder auf; wirkt mehr auf die Phantasie als selbst das Auge.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Jean Paul, Bemerkungen, August 1782