436 Aphorismen und 12 Gedichte über Neid.

Laßt alle nur mißgönnen,
Was sie nicht nehmen können,
Und seid von Herzen froh:
Das ist das A und O.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Gedichte. In: Gedichte 1. Theil, Philipp Reclam jun., Leipzig ca. 1885. Aus: Frech und froh

Die Anzahl der Neider bestätigt unsere Fähigkeiten.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Um Neid ist keiner zu beneiden.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker

Kaum hat mal einer ein bissel was,
gleich gibt es welche, die ärgert das.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Bildergeschichten. Fipps, der Affe, 1879

Wir mögen's keinem gerne gönnen,
daß er was kann, was wir nicht können.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker

Neid löst ebenso viele Zungen, wie die Bewunderung erstarren läßt.

Sir Francis von Verulam Bacon (1561 - 1626), englischer Philosoph, Essayist und Staatsmann, entwarf die Methodologie der Wissenschaften