446 Zitate und 13 Gedichte über Neid.

Seite: 44

Wer neidet, der leidet, wenn er den Beneideten nicht meidet.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Kaffeesätze. Gedankensprünge in den Sand des Getriebes, Edition Spiridon 1987

Wem Neid erweckt des Nächsten Glück und Segen,
Wie sollt in dessen Hirn sich Mitleid regen?

Fariduddin Attar (um 1136 - etwa 1220), Farīd ad-Dīn-e ʿAṭṭār, persischer Apotheker, Dichter, Lyriker, Mystiker und Heiliger

Quelle: Attar, Pendnameh (Das Buch des guten Rates). Übersetzt von Ferdinand Nesselmann, 1871. Aus: Von fünf Menschen kommen fünf Dinge nicht

Der Neid entdeckt jedes Verdienst zuerst.

Emanuel Wertheimer (1846 - 1916), deutsch-österreichischer Philosoph und Aphoristiker ungarischer Herkunft

Quelle: Wertheimer, Aphorismen. Gedanken und Meinungen, 1896