62 Zitate und 1 Gedicht über Oberflächlichkeit.

Oberflächlichkeit sollte sich nicht auch noch äußern.

© Beat Rink (*1957), Schweizer Theologe und Aphoristiker

Quelle: Rink, Verleisbarungen, 2005

In den Tag hineinleben;
aus dem Tag hinaussterben.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Quelle: Ludin, Einfach ins Blaue, Brunner Verlag 1998

Meist hat die Oberflächlichkeit des Menschen tiefere Gründe.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Ein gebildeter Kranker, 3. erweiterte Auflage 1990

Das Tiefste, was uns interessiert,
ist gewöhnlich die Oberfläche.

© Paul Mommertz (*1930), deutscher Schriftsteller, Autor von Drehbüchern, Bühnenstücken und Hörspielen

Quelle: Mommertz, Sichtwechsel. Aphorismen über Menschen und Meinungen, 2005

Von allem, was ausgerechnet wird in der Welt, geschehen zwei Drittel gedankenlos.

Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus

Quelle: Lichtenberg, Sudelbuch J, 1789-1794. [J 894]