64 Zitate und 1 Gedicht über Oberflächlichkeit.

Seite: 2

Man will nicht nach seinem Äußerlichen geschätzt sein, und andre schätzt man doch mit den Augen.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Quelle: Jean Paul, Bemerkungen, August 1782

Die Oberflächlichkeit sitzt bei vielen Menschen sehr tief.

© Fritz P. Rinnhofer (1939 - 2020), Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist

Quelle: Rinnhofer (Hg.), Weiß-Grüner Zitatenschatz. Von Peter Rosegger bis Fritz P. Rinnhofer, Graz 2002

Das Wichtigste ist, die Kleinigkeiten nicht zu übersehen.

© Gennadi Malkin (*1939), russischer Zahnarzt, Leiter der stomatologischen Chirurgie, Aphoristiker und Erzähler

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Die nach allen Freuden rennen –
Darfst Du leere Köpfe nennen.

Heinrich Martin (1818 - 1872), deutscher Schriftsteller, Pseudonym für Heinrich Martin Jaenicke

Quelle: Martin, Sonnenblumen und Nachtschatten, 1865

Durch die Oberfläche zu dringen, das ist ein sehr gefährliches Wagnis.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor