18 Zitate und 2 Gedichte über Partnerschaft.

Diametrale Zielrichtungen zwischen zwei Partnern führen selten zu dualen Ergebnissen.

© Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Wenn Menschen mit Kindern...

Die Erkenntnis traf mich völlig unvorbereitet,
während meine Ehe sich zerstreitet.
Ich bin richtig wichtig für meine Kinder.
Ich bin der Vater, bin das Ying der
Kleinen und man sollte meinen,
dass Yang sei die Mutter, doch weit gefehlt,
denn das Yang ist es, was mich stählt.

Die Mutter kann das nicht mehr,
sie benötigt selbst je eher,
desto besser ein Ying, kein Ding?
Männer, Frauen, Partner im Überfluss?
Doch damit ist schon lange Schluss.
Alleinerziehend, getrennt mit Kind.

Naiv, verwirrt, ich war so blind.
Plötzlich blicke ich tief,
nicht eine Partnerin muss es sein,
nein, was ich jetzt brauche ist eine Stief-
mutter für meine Klein'n.

Wenn Du alleine bist und es doch nicht bist,
ist die Frage, ob sie wirklich richtig ist,
plötzlich bedeutend. Fehlentscheidungen
verboten, Versuchungen werden Untersuchungen,
wenn Menschen mit Kindern
versuchen, einen Partner zu finden.

Das Gefühl beginnt zu wachsen,
das sieht selbst ein Blinder,
doch man ist achtsam,
im Hinterkopf die Kinder.
Ich bin der Vater, bin das Ying der
Kleinen und man sollte meinen,
dass Yang kommt von alleine,
doch weit gefehlt, es ist die
dauernde Frage, die mich quält:
Bist Du gütig, geduldig, zärtlich?

Und ich sehe Dich und Du siehst mich.
Alleinerziehend, getrennt mit Kind.
Ob wir richtig für unsere Kinder sind?
Plötzlich blickst Du tief,
nicht ein Partner muss es sein,
nein, was Du brauchst ist ein Stief-
vater für Deinen Klein'n.

Wenn Du alleine bist und es doch nicht bist.
Ist die Frage, ob er wirklich richtig ist,
plötzlich bedeutend. Fehlentscheidungen
verboten, Versuchungen werden Untersuchungen,
wenn Menschen mit Kindern
versuchen einen Partner zu finden.

© Klemens Winterer (*1980), Hobby-Autor

Loslassen heißt, dass zwischen dem, was war und dem, was kommt, das Jetzt liegt. Wenn wir aufhören, verbissen an unerfüllbaren Vorstellungen festzuhalten, wird es uns besser gehen.

© Dörthe Huth (*1968), Heilpraktikerin (Psychotherapie), Psychologische Beraterin, Supervisorin und Autorin

Quelle: »Einfach Liebe – doppelt Glück«, Gondrom Verlag 2008