292 Zitate und 9 Gedichte über Pflicht.

Seite: 30

Pflicht! In dieser unseligen Welt ist dieses Wort nur da, um zu töten. …
Pflicht! Welchen unsinnigen Missbrauch haben wir alle mit diesem Lügenwort getrieben!

Romain Rolland (1866 - 1944), franz. Schriftsteller und Pazifist, Nobelpreis für Literatur 1915 (verliehen 1916)

Quelle: Rolland, Ein Spiel von Tod und Liebe (Le jeu de l'amour et de la mort), 1924. Vallée zu Sophie

Unsere Neigungen bemänteln wir gern mit dem Pflichtbegriff.

Paul Rée (1849 - 1901), deutscher Mediziner und Schriftsteller, Freund von Friedrich Nietzsche und Lou Andreas-Salomé

Quelle: Rée, Psychologische Beobachtungen, 1875

Und sobald du dein Herz einem Mißvergnügen eröffnest, giebst du ihm auch Gelegenheit, sich zu vergnügen.

Niccoló Machiavelli (1469 - 1527), italienischer Staatsmann und Schriftsteller

Quelle: Machiavelli, Der Fürst (Il Principe), verfasst 1513; päpstliche Druckgenehmigung 1532 (posthum)

Hatte ich wirklich nur Pflichten gegen Andere, keine gegen mich?

Hedwig Dohm (1831 - 1919), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin

Quelle: Dohm, Werde, die Du bist, 1894

Kein Bereich des Lebens aber kann frei von Verpflichtung sein.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nulla enim vitae pars [...] vacare officio potest

Keine Verpflichtung aber ist dringlicher als diejenige, eine Gunst zu vergelten.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nullum enim officium referenda gratia magis necessarium est

Dem edeln Herzen könnte die schwerste Pflicht die nächste scheinen.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wallenstein (Trilogie), entstanden 1796-1799; Erstdruck 1800. Wallensteins Tod, 1799. 3. Akt, 21. Auftritt, Max

Nachher ist nachher. Trachte nur, jetzt deine Pflicht zu tun.

Multatuli (1820 - 1887), lateinisch: ich habe viel getragen, eigentlich Eduard Douwes Dekker, niederländischer Kolonialbeamter und Schriftsteller

Quelle: Multatuli, in: Breviere ausländischer Denker und Dichter. Band IV: Worte Multatulis, hg. v. Carl Hagemann und Edgar Alfred Regener, Minden in Westfalen, o.J. [1906]