106 Zitate und 2 Gedichte über Plagiat.

Seite: 9

Plagiatoren sind im Grunde bescheidene Menschen, denn sie folgen dem Prediger Salomo, der sagte, es gebe nichts Neues unter der Sonne.

© Elmar Schenkel (*1953), Anglist, Autor, Übersetzer, Maler

Quelle: Schenkel, Die Stille und der Wolf. Essays, persona verlag Lisette Buchholz 2014. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Seinen Herren kann ein bekanntes Buch nicht wechseln.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 1, 66 Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Mutare dominum non potest liber notus.

Wer fremdes Wort vorliest und damit Ruhm zu ernten trachtet, muss nicht das Buch, sondern Stillschweigen erkaufen.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 1, 66 Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Aliena quisquis recitat et petit famam, non emere librum, sed silentium debet.

Diebstahl ohne Wahrung der Geschäftsform ist bedenklich. Hör- und Sehräuber, laßt nichts Gutes ungeraubt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Wer immer mit dem Kalb des Andern pflügt, der pflügt schließlich mit dem goldenen.

Karl Kraus (1874 - 1936), österreichischer Schriftsteller, Publizist, Satiriker, Lyriker, Aphoristiker und Dramatiker

Quelle: Kraus, Sprüche und Widersprüche, 1909. VIII. Stimmungen, Worte