432 Zitate und 55 Gedichte über Poesie, Dichtung.

Seite: 3

Poesie ist wie ein Duft, der sich verflüchtigt und dabei in unserer Seele die Essenz der Schönheit zurücklässt.

Jean Paul (1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

Zugeschrieben

Die Dichtkunst ist eine redende Malerei aber die Malerei ist eine stumme Dichtkunst.

Plutarch von Chäronea (45 - 120), griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland

Quelle: Plutarch, Moralia (Moralische Schriften und Abhandlungen). Wie ein Jüngling die Dichter lesen soll

Was ist alle gemachte Poesie in einer großen Stadt gegen die Schönheit eines Kornfeldes!

Peter Rosegger (1843 - 1918), Pseudonym P. K., Petri Kettenfeier, österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, Autodidakt, begann als Wanderschneider

Quelle: Rosegger, Erdsegen, 1900

Sogar ist die Poesie eine Stütze und Hülfe der Philosophie, eine Fundquelle von Beispielen, ein Erregungsmittel der Meditation, und ein Probierstein moralischer und psychologischer Lehrsätze. Die Poesie verhält sich eigentlich zur Philosophie so, wie die Erfahrung sich zur Wissenschaft verhält.

Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

Quelle: Schopenhauer, Vorlesung über Die gesamte Philosophie oder die Lehre vom Wesen der Welt und dem menschlichen Geiste (3. Teil: Metaphysik des Schönen), 1820. Cap. 10. Vom objektiven Anteil des ästhetischen Wohlgefallens: oder, von der objektiven Schönheit

Poesie ist die Muttersprache des menschlichen Geschlechts.

Johann Georg Hamann (1730 - 1788), auch »Magus im Norden« genannt, wegen seiner dunkel-prophetischen, in eigenwilligen Wendungen und Anspielungen schwelgenden Schreibweise, deutscher Philosoph und Schriftsteller, Gegner der Aufklärung, aber von größtem Einfluss auf Sturm und Drang

Quelle: Hamann, Kreuzzüge des Philologen, 1762. Aesthetica in nuce