432 Zitate und 55 Gedichte über Poesie, Dichtung.

Seite: 49

Um gut zu plaudern, braucht es das kühle Gleichmaß des Talents, um gut zu erzählen, die glühende Zügellosigkeit des Genius.

Edgar Allan Poe (1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Quelle: Poe, Gesammelte Werke, hg. von Franz Blei, München 1922. Bd. VI: Marginalien. Übers. B. Bessmertny

Übertriebene Kürze artet in bloßen Epigrammatismus aus.

Edgar Allan Poe (1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Quelle: Poe, Gesammelte Werke, hg. von Franz Blei, München 1922. Bd. VI: Das dichterische Prinzip. Übers. B. Bessmertny

Es wird, schweigend und indirekt, angenommen, das oberste Ziel jeder Dichtung sei die Wahrheit.

Edgar Allan Poe (1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Quelle: Poe, Gesammelte Werke, hg. von Franz Blei, München 1922. Bd. VI: Das dichterische Prinzip. Übers. B. Bessmertny

Man muß schon unheilbar theorietoll sein, um trotz [des] Gegensatzes immer noch zu versuchen, das eigensinnige Öl und Wasser von Dichtung und Wahrheit miteinander in Einklang zu bringen.

Edgar Allan Poe (1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Quelle: Poe, Gesammelte Werke, hg. von Franz Blei, München 1922. Bd. VI: Das dichterische Prinzip. Übers. B. Bessmertny

[W]as die Leidenschaft anlangt, so strebt sie leider mehr danach, die Seele herabzuziehen als sie zu erheben. Die Liebe dagegen, der wahre göttliche Eros [...] ist unstreitig das reinste und wahrste Thema des Dichters.

Edgar Allan Poe (1809 - 1849), US-amerikanischer Journalist, Dichter und Literaturkritiker

Quelle: Poe, Gesammelte Werke, hg. von Franz Blei, München 1922. Bd. VI: Das dichterische Prinzip. Übers. B. Bessmertny