1024 Zitate und 27 Gedichte über Politik.

Seite: 102

Wenn aber der Krieg der Könige gemäßigt ist, so ist ihr Friede schrecklich: es ist besser ihr Feind als ihr Untertan zu sein.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

Quelle: Rousseau, Emil oder über die Erziehung (Émile ou de l'éducation), 1762, übersetzt von Hermann Denhardt 1762. Originaltext der Übersetzung

Regieren besteht nicht im Befehlen, in der Genugtuung, die eine kleinliche Eitelkeit darin finden könnte: es ist eine schwere Kunst, die allgemeinen Angelegenheiten gut zu besorgen; ohne angeborenes Talent, Vorbildung und lange Praxis wird es niemand dahin bringen […].

Leopold von Ranke (1795 - 1886), Franz Leopold Ranke, ab 1865 von Ranke, deutscher Historiker, Historiograph des preußischen Staates, Hochschullehrer und königlich preußischer Wirklicher Geheimer Rat

Quelle: Historisch-politische Zeitschrift, hg. von Leopold Ranke. Erster Band, 1832. Über die Zeiten Ferdinands I. und Maximilians II. Bruchstück von Betrachtungen über die deutsche Geschichte

Marionetten haben Verbindungen.

© Bruno Ziegler freier Autor & Künstler

Quelle: Ziegler, Sprachpantomime, 2007

Und unter allem, wovor ein Fürst sich hüthen muß, stehen oben an:
die Geringschätzung und der Haß.

Niccoló Machiavelli (1469 - 1527), italienischer Staatsmann und Schriftsteller

Quelle: Machiavelli, Der Fürst (Il Principe), 1513 verfasst; päpstliche Druckgenehmigung 1532 postum. Übers. von Friedrich von Oppeln-Bronikowski. Originaltext der Übersetzung

In der Politik bildet die Gemeinschaft des Hasses fast immer den Hintergrund der Freundschaften.

Alexis de Tocqueville (1805 - 1859), Alexis Charles-Henri-Maurice Clérel de Tocqueville, französischer Politiker, Staatstheoretiker und Historiker

Quelle: Tocqueville, Souvenirs (Erinnerungen), 1893. Übersetzt von Olivia Mauny