1028 Zitate und 26 Gedichte über Politik.

Seite: 102

Marionetten haben Verbindungen.

© Bruno Ziegler freier Autor & Künstler

Quelle: Ziegler, Sprachpantomime, 2007

Und unter allem, wovor ein Fürst sich hüthen muß, stehen oben an:
die Geringschätzung und der Haß.

Niccoló Machiavelli (1469 - 1527), italienischer Staatsmann und Schriftsteller

Quelle: Machiavelli, Der Fürst (Il Principe), verfasst 1513; päpstliche Druckgenehmigung 1532 (posthum), übersetzt von Friedrich von Oppeln-Bronikowski

In der Politik bildet die Gemeinschaft des Hasses fast immer den Hintergrund der Freundschaften.

Alexis de Tocqueville (1805 - 1859), Alexis Charles-Henri-Maurice Clérel de Tocqueville, französischer Politiker, Staatstheoretiker und Historiker

Quelle: Tocqueville, Souvenirs (Erinnerungen), 1893. Übersetzt von Olivia Mauny

Manche "Weisheiten" der Politik führen über eine Grauzone in die Schwarzarbeit.

© Fred Ammon (*1930), Aphoristiker

Quelle: Ammon, Kleine Dumm- und Weisheiten zum Schmunzeln und Nachdenken, Books on Demand 2008

Nur Dilettanten haben Glück,
das ist bei uns bekannt:
Die Flaschen in der Politik
sind alle ohne Pfand.

© Fritz-J. Schaarschuh (*1935), deutscher Philologe und Aphoristiker

Quelle: Schaarschuh, Wer zuletzt lacht, hat die längste Leitung. Sprüche und Reime, Engelsdorfer Verlag 2004

Seltsame politische Stille: so viele Sündenböcke und kein Geblöke

© Vytautas Karalius (1931 - 2019), litauischer Dichter, Aphoristiker und Übersetzer deutscher Lyrik

Quelle: Karalius, Die ewige Jugend der Zeit. Aphorismen und Paradoxa, Edition Toni Pongratz, Hauzenberg 2003. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags