39 Zitate über Popularität.

Popularität erträgt weniger als
die Herrschaft eine Teilung.

Alphonse de Lamartine (1790 - 1869), französischer Epiker, Romantiker und liberaler Politiker

Quelle: Lamartine, Geschichte der Girondisten (Histoire des Girondins), 8 Bde., übersetzt von Georg Herwegh 1847

Popularität ist ein Vorzug, den man hauptsächlich durch negative Eigenschaften sich erwirbt, und je weniger Rechte man auf Bewegungen macht, desto größere Ansprüche hat man, beliebt zu sein.

Edward Bulwer-Lytton (1803 - 1873), Edward George Bulwer-Lytton, 1. Baron Lytton, englischer Schriftsteller und Politiker

Quelle: Bulwer-Lytton, Pelham, oder Abenteuer eines Gentleman (Pelham, or, The adventures of a gentleman), 1828, deutsch von Gustav Pfizer 1845

Das Haschen nach Popularität dient manchem als Fußschemel zu seinem schnellen Aufstieg.

Otto Weddigen (1851 - 1940), Friedrich Heinrich Otto Weddigen, deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller

Das schnellste Mittel, populär zu werden, ist: sich blamieren.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944

Leute, die einen Namen haben, müssen gefaßt sein auf Zuschriften, die keinen haben.

Peter Rosegger (1843 - 1918), Pseudonym P. K., Petri Kettenfeier, österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, Autodidakt, begann als Wanderschneider

Pawlow: Ein Hund muß nicht bunt sein,
um bekannt zu werden.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Medizinische Aphorismen, 1982 (2. Auflage 1994)