39 Zitate über Popularität.

Seite: 3

Hundert verschenkte gute Zigarren machen dich populärer als drei Bände lyrischer Gedichte.

Unbekannt

Quelle: Schlichting, Weiser Humor – Lachende Philosophie. 1000 der besten boshaften Sinnsprüche, gesammelt von Wilhelm Schlichting, Verlag Wilhelm Schlichting, Stuttgart-Gablenberg 1931

Jeder Ismus erlangt, wenn überhaupt, nur in seiner
übelsten und vulgärsten Variante Wirksamkeit.

© Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller und Aphoristiker (Pseudonym: Hans Ritz)

Quelle: Erckenbrecht, Maximen und Moritzimen. Bemerkungen über dies und jenes, Muriverlag 1991

Eigentümlich, warum müssen Publikumslieblinge
immer so volksdümmlich sein.

© Jürgen Köditz (*1939), Aphoristiker und Schriftsteller

Quelle: Köditz, Schmelztiegel, IKS Garamond, 2002

Die Popularität einer Sache macht mich viel eher zweifelhaft und nötigt mich, mein Gewissen noch einmal zu fragen: Ist sie auch wirklich vernünftig?

Otto von Bismarck (1815 - 1898), Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Quelle: Bismarck, Reden. Im Reichstag am 12. Juni 1882

Popularität hat für mich immer etwas Unbehagliches.

Otto von Bismarck (1815 - 1898), Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, ab 1865 Graf von Bismarck-Schönhausen, ab 1871 Fürst von Bismarck, ab 1890 auch Herzog zu Lauenburg, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler

Quelle: Bismarck, Reden. Im Reichstag, 5. Mai 1885

Nicht jeder gewaltigen Denkkraft ist es vergönnt, an der Oberfläche zu erscheinen.

Hedwig Dohm (1831 - 1919), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin

Quelle: Dohm, Die wissenschaftliche Emancipation der Frau, 1874

Popularität setzt immer Mittelmäßigkeit voraus.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Quelle: Wertheimer (Hg.), Weisheiten von Oscar Wilde, übersetzt von Paul Wertheimer, Wiener Verlag, um 1910