9 Zitate über Populismus.

Je berauschender die politischen Versprechen, desto schauerlicher die folgenden Verbrechen.

© Stefan Hölscher (*1965), studierter Philosoph, Literaturwissenschaftler und Psychologe, Managementberater, Moderator, Autor und Lyriker

Es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen ist das Fundament aller Tribunen!

Władysław Reymont (1867 - 1925), eigentlich Stanisław Władysław Rejment, polnischer Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur 1924

Quelle: Reymont, Der Vampir (Wampir), 1911, übersetzt von Leon Richter 1914. Originaler Wortlaut: "[...] und du nimmst es mit der Wahrheit nicht so genau. Das ist doch das Fundament aller Tribunen!"

Überdies gibet es derer auch viel, die solcherlei Historien schreiben, welche nicht das, was wahr ist, an Tag bringen wollen, sondern damit sie nur den Leser erlustieren und das Bildnis eines wackeren Fürsten, in wem sie wollen, exprimieren und erdichten mögen.

Agrippa von Nettesheim (1486 - 1535), eigentlich Heinrich Cornelius, deutscher Philosoph und Theologe

Quelle: Agrippa, Ungewissheit und Eitelkeit aller Künste und Wissenschaften (De incertitudine et vanitate scientarum et artium et de excellentia verbi dei), Erstdruck: Antwerpen 1530. Erste deutsche Übersetzung von einem Anonymus: Ulm 1534. Originaltext der Übersetzung

Ein Prophet muß dem Einzelnen Glück und dem Ganzen Unglück weissagen, wenn er Glauben finden will.

Ernst Benjamin Salomo Raupach (1784 - 1852), deutscher Dramatiker

Quelle: Raupach, Kritik und Antikritik, 1827 (Uraufführung 1825). Originaltext

Man braucht nur falsche Grundlehren aufzustellen, so wird man von Irrtum zu Irrtum schreiten und bald bei einem Gewebe von Täuschungen angelangt sein, das um so gefährlicher ist, als eine spitzfindige Dialektik ihm den Schein der Wahrheit gibt.

Friedrich Melchior Baron von Grimm (1723 - 1807), deutscher Publizist, Diplomat und Kunstagent, gab von Paris aus 1753 bis 1775 alle zwei Wochen seine "Correspondance littéraire, philosophique et critique" heraus, die er an europäische Höfe schickte und in denen er über das kulturelle Leben in Frankreich berichtete

Quelle: Grimm, Paris zündet die Lichter an. Literarische Korrespondenz (Correspondance littéraire, philosophique et critique), hg. v. Kurt Schnelle, a. d. Frz. v. Herbert Kühn, Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1977. 15.9.1755. Originaltext