64 Zitate und 6 Gedichte über Publikum.

Seite: 2

Das Publikum ist eine Kuh,
das grast und grast immerzu.

David Friedrich Strauß (1808 - 1874), auch Strauss, deutscher evangelischer Philosoph, Theologe und Erzähler, beschäftigte sich intensiv mit menschlichen Ängsten und Identitätskrisen

Das Publikum, das ist ein Mann,
der alles weiß und gar nichts kann.

Ludwig Robert (1778 - 1832), deutscher Dichter

Quelle: Robert, Ludwig, Gedichte. Aus: Publikum. Angelehnt an Matthias Claudius: "Nichts ist so elend als ein Mann, Der alles will, und der nichts kann."

Es ist nicht wahr, was man gewöhnlich behaupten hört, daß das Publikum die Kunst herabzieht; der Künstler zieht das Publikum herab, und zu allen Zeiten, wo die Kunst verfiel, ist sie durch die Künstler gefallen.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Die Braut von Messina oder die feindlichen Brüder. Ein Trauerspiel mit Chören, 1803. Über den Gebrauch des Chors in der Tragödie

Ob einer klug ist oder dumm,
entscheidet meist das Publikum.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Dümmer for One, BoD 2003

Jedes Publikum stellt Eitelkeiten zur Schau.

© Friedrich Löchner (1915 - 2013), Pseudonym: Erich Ellinger, deutscher Pädagoge, Dichter und Autor