71 Zitate und 3 Gedichte über Rücksicht, -slosigkeit.

Seite: 2

Starken Geistes Zeichen ist's,
Rücksichtslos sich wahr zu zeigen,
Doch ein edler, glaube mir,
Wird oft manches zart verschweigen.

Peter Sirius (1858 - 1913), eigentlich Otto Kimmig, deutscher Gymnasialprofessor, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Sirius, Tausend und Ein Gedanken, 1899

»Pietät« ist unter Umständen die raffinierteste Art des Egoismus.

Hermann Sudermann (1857 - 1928), deutscher naturalistischer Dramatiker und Erzähler

Quelle: Sudermann, Im Zwielicht – Zwanglose Geschichten, Wegweiser-Verlag, um 1920

Alle Pietät geht von der Bescheidenheit aus.

John Ruskin (1819 - 1900), englischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker, Sozialökonom und Sozialreformer

Den nur Vorausschauenden sei gesagt: Auch aus Vorsicht ist gelegentlich Rücksicht geboten.

© Anselm Vogt (*1950), deutscher Gymnasiallehrer, Essayist, Kabarettist, Jazzmusiker und Aphoristiker

Quelle: Potthof/Vogt/Klüting, Leitkultur? Kultur light! Aphoristisches Wörterbuch zur Kulturkritik, Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer 2007

Vorsicht in Zeiten, in denen die Skrupellosen als tüchtig und die Rücksichtslosen als dynamisch gelten!

© Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (*1939), Prof. Dr., deutscher Chemiker, Mitglied der Enquête-Kommission für Gentechnik des Deutschen Bundestages, wurde für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Quelle: Quadbeck-Seeger, Im Labyrinth der Gedanken: Aphorismen und Definitionen, Books on Demand 2006

Wo Rücksicht fehlt, schützt am Ende auch Vorsicht nicht vor dem Nachsehen.

© Peter Horton (*1941), österreichischer Sänger, Musiker, Gitarrist, Komponist und Buchautor

Quelle: Horton, Die zweite Saite, Echter Verlag 2004

Ich sehe, nichts ist ohne Rücksicht gut.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig (The Merchant of Venice), um 1596-1598, Erstdruck 1600