71 Zitate und 3 Gedichte über Rücksicht, -slosigkeit.

Seite: 3

Schrankenlose Offenheit wird leicht Rücksichtslosigkeit.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944

Das Motiv aller Umgangsformen ist die Rücksicht auf andere. Es kann nicht ausbleiben, daß diese für die gesamte Lebensanschauung des Menschen, für die sittliche Gesinnung ihre Früchte trägt.

Rudolf von Jhering (1818 - 1892), deutscher Rechtswissenschaftler, erster Vertreter eines juristischen Naturalismus, der das Recht kausalgesetzlich aus der Wirklichkeit der Gesellschaft erklärt

Wieviel feinste Rücksichten sind nötig, um sich zu lieben, und wieviel Aufmerksamkeit auf sich selbst, um sich immer zu lieben.

Josephine von Sydow (um 1758 - 1829), geb. Peyrennit de l'Escun (Lescun), geschiedene de Monbart, nach Berlin und die Mark Brandenburg verheiratete südfranzösische Adelige, Schriftstellerin, befreundet mit Jean Paul (erster Briefkontakt Mitte März 1799)

Was irgend jemandem heilig ist, hat man doppelt zu schonen, da es für so wenige Menschen irgend etwas Heiliges gibt.

Christian Gottfried Körner (1756 - 1831), deutscher Jurist und Dichter, Vater Karl Theodor Körners, Freund Schillers, schrieb die erste zuverlässige Schiller-Biographie