114 Zitate und 1 Gedicht über Rechthaben.

Seite: 3

Wer recht behalten will und hat nur eine Zunge,
Behält's gewiß.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil, 1808. Straße, Faust zu Mephistopheles

Streit' nie mit einer Frau, auch wenn sie tausendmal recht hat.

© Michail Genin (1927 - 2003), russischer Aphoristiker, veröffentlichte seit 1964 in der satirischen Zeitschrift »Krokodil«, seit 1970 ständiger Autor der »Literaturnaja Gaseta« und der Zeitung »Moskowski Komsomolez«, war Vorsitzender der Autorensektion des Moskauer Aphorismen-Clubs.

Quelle: Genin, Unewige Gedanken. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis seines Sohnes Vladimir Genin und des Übersetzers, Peter Ott

Rechthaberei läßt die Menschen erstarren.

© Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

Quelle: Walden, Sentenzen von Freiheit, Angelika Lenz Verlag 2005

Auf Paragraphen reiten: der Sport der Erbitterten.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Die grausamste aller Welten ist dort,
wo niemand mehr fähig ist,
auf sein Recht zu verzichten.

© Stefan Fleischer (*1938), Rentner, vorher Organisator einer Großbank

Quelle: Fleischer, Gott ist katholisch. Er ist der Allumfassende, Books on Demand 2008

Um immer Recht zu haben, müßten alle Frauen viel weniger von der Mode wissen…

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Der Stadtphilosoph 2, 1992